Verteidigung der Masterarbeit

Nach Annahme der Masterarbeit durch den betreuenden Professor ist die Masterarbeit persönlich mediengestützt zu präsentieren und zu verteidigen.

Die Verteidigung der Masterarbeit besteht aus einem wissenschaftlichen Vortrag der/des Studierenden über Anliegen, Vorgehensweise und Ergebnisse der Masterarbeit sowie einer anschließenden mündlichen Aussprache und Diskussion über die schriftliche Masterarbeit und über zentrale Themen des weiterbildenden Masterstudienganges. Hiermit soll festgestellt werden, ob die/der Studierende Arbeitsergebnisse präsentieren und kritisch analysieren kann und ob sie/er grundlegende Zusammenhänge zu erkennen und spezielle Fragestellungen in diese Zusammenhänge einzuordnen vermag.

Die Verteidigung der Masterarbeit wird von einer Prüferin/einem Prüfer im Beisein einer Beisitzerin/eines Beisitzers im Rahmen einer Seminarveranstaltung durchgeführt. Die Dauer des Vortrags und der Aussprache beträgt insgesamt etwa 30 bis 40 Minuten pro Teilnehmerin/Teilnehmer.

Voraussetzung für die Zulassung zur Verteidigung der Masterarbeit ist das Bestehen der Masterarbeit.