3.1: Rechtsformen und Steuern

In diesem Studienmodul soll vermittelt werden, dass bei der Unternehmensführung auch Steu-ern in das Entscheidungskalkül einzubeziehen sind. Hierzu sind auf der Führungsebene keine vertieften Steuer- und Rech­nungs­legungskenntnisse not­wen­dig. Um den Einbezug von Steuern ange­mes­sen beurteilen zu können, muss aber ein Grundverständnis des Besteuerungs­systems in Deutschland und der externen Rechnungs­legung vorhanden sein. Dieses Grundverständnis soll in den ersten beiden Studientexten dieses Studienmoduls vermittelt werden.

Im Studientext dieses Modul­element 3.1 werden zunächst die Grundzüge der Steuer­arten, der Ausgestaltung der Unternehmens­besteuerung und die abstrakten Aspekte des Steuertat­bestandes vermittelt. Aufbauend auf diesen notwen­digen Vor­kennt­nissen sollen die Studierenden dann auf grundlegendem Niveau die konkreten Aspekte des Steuertatbestandes bei den besonders wichtigen be­trieb­lichen Steuern verstehen, d.h. bei der Ein­kom­men­steuer, der Körperschaftsteuer und der Gewerbesteuer. Dieses Verständnis soll sie in einfachen Konstellationen zur Bestimmung der wesentlichen Einflussfaktoren der Steuerbelastung von Unternehmen befähigen.

Behandelte Inhalte im Überblick:

  • Beeinflussung von betriebswirtschaftlichen Entscheidungen durch Steuern
  • Besteuerungssystem in Deutschland
  • Die wichtigsten betrieblichen Steuerarten
  • Interdependenzen zwischen den wichtigsten betrieblichen Steuerarten inkl. Fallstudien
  • Ziele und Vorteilhaftigkeitskriterien betrieblicher Steuerplanung