Betriebswirtschaftslehre (BWL), insbesondere Marketing

vertreten durch vertreten durch Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich

Univ-Prof. Dr. Rainer Olbrich

Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich

Mit dem Studium der drei Lehrmodule des Studienbereiches „Marketing“ sollen die Studierenden die begrifflichen, konzeptionellen und methodischen Kenntnisse erwerben, Marketing in den betriebswirtschaftlichen Kontext kritisch einzuordnen sowie die erworbenen Kenntnisse zielgerichtet anzuwenden.

Als ein zentraler Erkenntnisgegenstand soll den Studierenden das Verständnis für Marketing als Konzept zur marktorientierten Unternehmensführung vermittelt werden. In diesem Kontext sollen sich die Studierenden durchaus kritisch mit den Implikationen einer umfassenden marktorientierten Unternehmensführung mit Ausrichtung auf die Kunden, den Handel, die Konkurrenten, die Lieferanten, die Öffentlichkeit und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen und diese in Beziehung mit der unternehmerischen Praxis setzen können. Vor diesem Hintergrund wird in einem prozessorientierten Ansatz die Marketingplanung als Ausgangspunkt jeglicher Unternehmensplanung eingeführt. Diese umfassende Sichtweise soll die Studierenden befähigen, Marketing von anderen Unternehmensfunktionen abzugrenzen.

Im Rahmen der Lehrmodule sollen die Studierenden zudem erfahren, inwieweit sich relevante betriebswirtschaftliche Entscheidungsprobleme mit Hilfe des Marketinginstrumentariums lösen lassen. Ferner sollen die Studierenden die Instrumente – Produktpolitik, Preispolitik, Kommunikationspolitik und Distributionspolitik – selbstständig auf entsprechende Problemstellungen anwenden können. Beispielsweise sollen Studierende Innovation, Variation und Elimination als produktpolitische Basisentscheidungen der Produktpolitik kennen lernen und sich im Zusammenhang mit der Kommunikationspolitik mit der Planung und Umsetzung der Kommunikationsstrategie sowie Messung der Kommunikationswirkung auseinander setzen.

Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Globalisierung und eines erhöhten internationalen Wettbewerbs sollen die Studierenden darüber hinaus mit den Problemstellungen des internationalen Marketing konfrontiert werden. Dabei werden Beweggründe und Hemmnisse der internationalen Markterschließung, des internationalen Markteintritts sowie der internationalen Marktbearbeitung differenziert betrachtet, um den Studierenden eine kritische Auseinandersetzung mit den zentralen Entscheidungsproblemen und Aufgaben des internationalen Marketing zu ermöglichen. Den Studierenden soll über ein grundlegendes Verständnis des aktuellen Standes der Forschung hinaus auch der Bezug zur Anwendung in der unternehmerischen Praxis vermittelt werden.

Nach abschließender Bearbeitung der drei Lehrmodule des Studienbereiches „Marketing“ sollen die Studierenden mit dem erworbenen Wissen in die Lage versetzt worden sein, zum Studienabschluss eine Masterarbeit anzufertigen, die sich sehr kritisch und differenziert mit aktuellen Problemen des Marketing auseinandersetzt und zusätzlich interdisziplinäre Aspekte integriert.

4.1: Marketing

  • Der prozeßorientierte Ansatz des Marketing
  • Informationslieferanten und -grundlagen der Marketingplanung
  • Vorgehensweise der Marktsegmentierung und die Bildung von strategischen „Geschäftseinheiten”
  • Prozeß der Positionierung

4.2: Strategische Marketingplanung

  • Planung der Marketinginstrumente:
    Produktpolitik, Preispolitik, Kommunikationspolitik, Distributionspolitik

4.3: Internationales Marketing

  • Planung des Markteintritts
  • Planung des Marketing-Mix im internationalen Kontext
  • Planung der internationalen Marketingorganisation