Weiterbildung im Management: Fünf Wege, mit denen die Finanzierung gelingt

Weiterbildung im Management

Mit der Entscheidung für eine Weiterbildung im Management-Bereich treffen Sie eine gute Wahl. Schließlich lassen sich die hier erworbenen Kenntnisse später in vielen Unternehmen wirkungsvoll einsetzen. Sie vergrößern Ihren Erfahrungsschatz und haben dadurch bessere Chancen für eine zügige Karriere.

Auch wenn Sie mit dem Gedanken spielen, irgendwann einmal in die Selbständigkeit zu gehen oder sogar jetzt schon ein Gewerbe (beispielsweise im Nebenberuf) betreiben, werden Sie von der Wissensvermittlung in hohem Maße profitieren.

 

Die Investition in eine Weiterbildung im Management zahlt sich also in mehrfacher Hinsicht aus. Damit auch die Finanzierung des Lehrgangs mühelos gelingt, finden Sie nachfolgend fünf mögliche Wege, die Sie zur Umsetzung Ihres Weiterbildungszieles beschreiten können.

1. Eigenfinanzierung (mit steuerlicher Absetzbarkeit)

Sofern Sie über ausreichende Mittel verfügen, ist eine Eigenfinanzierung Ihrer Weiterbildung im Management zumeist der eleganteste und einfachste Weg für die Begleichung der Studienkosten. Sie brauchen sich nicht um eine Kreditaufnahme kümmern, haben später keine Verbindlichkeiten zu tilgen und bleiben auf diese Weise frei und unabhängig. Als nicht selbständiger Arbeitnehmer können Sie die Ausgaben für eine Weiterbildungsmaßnahme zudem in Ihrer Einkommensteuererklärung geltend machen. Die von Ihnen entrichteten Studienentgelte setzen Sie dazu einfach als Werbungskosten ab. Informieren Sie sich hierüber am besten bei Ihrem zuständigen Finanzamt oder fragen Sie einen niedergelassenen Steuerberater. Nutzen Sie diese Chance, Ihre Steuerlast zu senken und Geld vom Staat zurückzuerhalten!

2. Privatkredit der Hausbank

Wenn Sie über ein regelmäßiges Einkommen verfügen und keine schwerwiegenden Gründe dagegen sprechen, stellen die meisten Hausbanken ihren Kunden im Wege eines Privatkredites Mittel für eine berufliche Weiterbildung zur Verfügung. Prüfen Sie hier aber immer die angebotenen Zinsen und nutzen Sie gegebenenfalls Vergleichsportale im Internet. Viele etablierte Geldinstitute offerieren in diesem Sektor gute Angebote. Mit ein wenig Rechercheaufwand sollte sich ein günstiger und seriöser Kreditgeber für Ihre Weiterbildung im Management in aller Regel schnell finden lassen.

3. Finanzierung über einen Bildungskredit

Neben der Möglichkeit eines Stipendiums oder der Aufnahme eines Privatkredites bei Ihrer Hausbank können Sie zumeist auch auf die Angebote der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zurückgreifen. So bietet beispielsweise der KfW-Studienkredit flexible monatliche Auszahlungsbeträge zwischen 100 und 650 EUR, eine einkommensunabhängige Finanzierung ohne Sicherheiten und flexible Tilgungsraten. Erkundigen Sie sich zu den Details dieses Angebotes am besten direkt bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau.

4. Arbeitgeberbeteiligung

Nicht selten sind Arbeitgeber daran interessiert, dass ihre Beschäftigten durch gute Weiterbildungsmaßnahmen gefördert werden. Daher beteiligen sich zahlreiche Unternehmen an den Teilnahmegebühren für entsprechende Kurse. Dies kann sowohl anteilig als auch in voller Höhe der Fall sein. Am besten, Sie erkundigen sich einmal bei Ihrem Chef nach einer derartigen Möglichkeit. Gibt Ihre Firma “grünes Licht”, legen Sie zu Beginn Ihrer Weiterbildung im Management einfach eine formlose Kostenübernahmeerklärung Ihres Arbeitgebers vor und die Finanzierung ist gesichert.

5. Unterstützung durch Verwandte

Oft vergessen, vielfach aber eine sehr sinnvolle Möglichkeit der Finanzierung von Weiterbildungsmaßnahmen ist die Unterstützung durch Verwandte. Ob die eigenen Eltern, wirtschaftlich gut aufgestellte Geschwister oder auch Oma und Opa – im Familienkreis gibt es sicher Menschen, denen Ihr berufliches Fortkommen am Herzen liegt und die Sie gern bei einer Weiterbildung im Management unterstützen. Vielleicht eignet sich ja schon das nächste Treffen mit Ihren Angehörigen dazu, Ihre Karrierevorstellungen zur Sprache zu bringen und gemeinsam über sinnvolle Finanzierungsmöglichkeiten nachzudenken.

Schließlich und letztlich sollten Sie bei Ihren Überlegungen hinsichtlich einer passenden Finanzierung auch die Möglichkeit berücksichtigen, mit Ratenzahlungen und Semesterbeiträgen in den Genuss einer Stück-für-Stück-Begleichung Ihrer Ausbildungsgebühren zu kommen. Unterm Strich gibt es viele gute Hilfen, schnell und einfach zum Ziel zu kommen.